Ich werde in Zukunft CO2 neutral reisen!

Ich habe mir den Tesla Model S tatsächlich bestellt. Nach meiner kurzen „Total Cost of Ownership“ Analyse hat mir meine Freundin gesagt „An deiner Stelle hätte ich das Auto schon längst bestellt“.

Tja, wenn sogar sie das sagt, dachte ich mir, worauf warte ich dann noch? Jetzt muss ich nur noch die beiden alten BMWs verkaufen und schauen dass ich bis zur Auslieferung die Anzahlung von 30000 Franken zahlen kann ohne mein Eiserne-Reserve-Konto zu plündern. (Vielleicht bin ich ihr auch einfach zu lange in den Ohren gelegen mit der Tesla Schwärmerei, aber Hauptsache sie war einverstanden 🙂 )

Mein Model S wird komplett schwarz und mit allen erhältlichen Gadgets (ohne die Luxus-Optionen, nur jene mit einer wirklichen Funktion) ausgestattet.

model s bestellung

MyTeslaDesign.pdf

Ich habe übrigens vorher bei der Wohnungsverwaltung nachgefragt, ob ich einen Starkstromanschluss in der Garage montieren lassen darf. War überhaupt kein Problem. Und für den Tesla kann man übrigens eine normale CEE 16 Steckdose benutzen. Kostet mit Anschluss an den richtigen Stromzähler vielleicht so 1000 bis 2000 Franken. Im Prospekt wird sogar nur 699.- angegeben: http://www.electrodrive-europe.com/ch/de/produkte_tesla.php

833px-20061007_3P_N_PE_CEE_connections

Von den „Journalisten“ welche behaupten, die Elektroautos seien sogar weniger umweltfreundlich als ein sparsamer Diesel lasse ich mich auch nicht mehr in die Irre führen. Diese Behauptungen sind nämlich völliger Schwachsinn, und das kann jeder dank Adam Riese recht einfach nachrechnen:

energieverbrauch-transport-schweiz

Die Zahlen habe ich aus diversen Publikationen zusammengesammelt und denke, mindestens die Grössenordnung müsste stimmen. Was hier aber sogar noch komplett ausser Acht gelassen wird ist folgender Fakt:

Es wird ständig nur die Stromproduktion mit dem Benzinverbrauch im Auto verglichen. Das heisst eigentlich dass wir Äpfel mit Birnen vergleichen. Das Benzin kommt ja nicht von alleine zur Tankstelle. Wir sollten deshalb folgende Sachen unterscheiden:

  • „Ölquelle zum Tank“
  • „Tank zum Reifen“

Und beides zusammen gibt dann

  • „Ölquelle zum Reifen“

Bei der Rechnung oben vergleichen wir eigentlich „Tank zum Reifen“ (Benziner-Auto) mit „Ölquelle zum Reifen“ (Elektrisches Auto), was ja ein bisschen unfair fürs Elektroauto ist. Wenn man bei beiden Antriebskonzepten die gesamte Kette vergleichen würde (also inklusive Betrieb der Offshore-Ölplattformen, Öltanker, Raffinerien, Tanklastwagen, Tankstellen usw., aber auf der anderen Seite natürlich auch Verlust beim Laden der Batterie und Effizienz des Elektromotors), wäre der Benziner so viel schlechter dass sich überhaupt kein Argument mehr fürs Ölverbrennen finden lässt, auch nicht mit dem sparsamsten Diesel oder Hybrid (update Mai 2014: anschauliches Video zu dem Thema). Das ist von einem der Tesla Gründer auch an einer Präsentation ein wenig erklärt worden (Die Präsentation beinhaltet übrigens die gesamte Geschichte von Tesla mit recht vielen interessanten Details):

Das nächste Kritiker-Argument: die Batterie braucht viel Energie um überhaupt produziert zu werden. Das stimmt tatsächlich, aber ist nicht so gravierend wie man annehmen würde. Die zusätzlich benötigte Energie entspricht laut Berechnungen von Tesla ungefähr der Energie welche gespart wird, wenn man 5000-10000 km mit dem Model S statt einem konventionellen Benziner fährt.

Weiter gehts mit Kritik: die Batterie muss irgendwann entsorgt werden. Stimmt natürlich auch, nur wird sie bei der Entsorgung nicht in Form von Gas in der Atmosphäre deponiert, sondern gewinnbringend recycled. Die Batterie enthält am Ende ihrer Lebensdauer noch jedes einzelne Atom, das in der funkelnagelneuen Batterie war. Das bedeutet ihr Edelmetall Gehalt ist um riesige Faktoren grösser als er im Gestein der Edelmetall Mienen jemals sein könnte. Siehe dazu auch hier: http://www.teslamotors.com/blog/teslas-closed-loop-battery-recycling-program#deutsch

Lebensdauer? Tesla gibt 8 Jahre Garante dass mindestens 80% der Kapazität erhalten bleibt! Man kann bei Tesla auch eine Option kaufen für 12000 Fr., um nach 8 Jahren eine neue Battrie zu bekommen. Aber wenn die Entwicklung so weiter geht wie bisher wird eine neue Batterie in 8 Jahren sogar weniger als 12000 Fr. kosten.

Dieses Interview ist auch ganz aufschlussreich:

Wenn mich jetzt jemand fragt, warum ich so viel Geld für ein Auto ausgebe kann ich mit gutem Gewissen sagen dass mich der Tesla nicht viel teurer zu stehen kommt als die beiden alten BMWs. Selbst wenn doch ist es eben mein Beitrag an eine saubere Zukunft. Andere Leute spenden Geld für Greenpeace oder WWF (habe ich auch manchmal gemacht und finde ich nach wie vor eine gute Sache. Wer das besser findet als in ein Elektroauto zu investieren soll das gerne tun).